Wald- & Wasserwelten


Wir sorgen für Nachwuchs in den Villewäldern

Springfrosch im Kottenforst

Es ist endlich Frühling in den Villewäldern. Die Buschwindröschen tauchen den Kottenforst in ein weißes Blütenmeer und es gibt Nachwuchs in den Waldgewässern. Wer genau hinsieht, kann im Wasser kleine schwarze Kaulquappen und Larven entdecken.

 

Mit den ersten warmen Nächten der vergangenen Wochen sind Gras- und Springfrösche, Molche, Feuersalamander und Erdkröten losgewandert, um sich Laichgewässer zu suchen. Hier legen sie ihre Eier ab, aus denen sich die Larven und schließlich der Amphibiennachwuchs entwickelt.

Wo finden die Tiere solche Gewässer? Was hat das LIFE Projekt damit zu tun?

Springfroschlaich 2

Aufgrund des wasserstauenden Bodens gibt es fast überall in den Villewäldern kleine Mulden, Tümpel, Gräben und größere Weiher. Manche sind ganzjährig und andere nur im Winter mit Wasser gefüllt. Allerdings verlanden die Waldgewässer mit der Zeit durch den Eintrag von Laub und durch Verkrautung. Verlandete Gewässer sind für die Amphibienarten nicht mehr als Laichgewässer nutzbar und trocknen schnell aus. Hier kommt das LIFE+ Projekt ins Spiel. Da es in der Ville sehr seltene und europaweit geschützte Amphibienarten gibt, ist es unsere Aufgabe dafür zu sorgen, dass es diesen und vielen weiteren Arten gutgeht. Dafür müssen die Wälder als Landlebensraum in einem guten Zustand sein, aber vor allem auch genügend Laichgewässer für die Ampibien zur Verfügung stehen.

 

 

Was unternimmt LIFE?

Bagger am Rehsprungmaar

Wir baggern neue Laichgewässer und stellen verlandende Gewässer wieder her. Hierzu waren wir in den letzten beiden Wintern mit einem großen Bagger in den Villewäldern unterwegs und haben insgesamt 49 Gewässer wieder hergerichtet. Mit dem Beginn der Amphibienwanderung wurden die Arbeiten beendet. Ein Großteil der Gewässer hat sich auch bereits mit Wasser gefüllt.  In diesem Video sehen Sie den Bagger bei der Arbeit.

Wie finden die Amphibien die neuen Gewässer?

Rehsprungmaar

Genau das schaut sich das Projektteam gerade im Rahmen des Monitorings an. Die ersten Amphibien haben die neuen Gewässer bereits entdeckt. In den 2017 angelegten Gewässern sind bereits Laichballen des Springfrosches zu entdecken. Die ersten Kaulquappen sind schon geschlüpft. Auch Grasfrösche haben ihr Laich in den hergerichteten Gewässer abgelegt. Salamander und Molche sind ebenfalls bereits eingewandert. Ob der seltene Kammmolch auch dabei ist, werden wir in den nächsten Wochen untersuchen. Doch bereits jetzt ist die Maßnahme ein voller Erfolg.

Umweltministerium NRW LogoLIFE LogoNatura 2000 LogoBiostation Bonn Rhein-Erft LogoWald und Holz NRW Logo