Wald- & Wasserwelten


Eichenkampagne Markwart

Das waldpädagogische Projekt „Eichenkampagne Markwart“ ist ein wichtiger Baustein des LIFE+ Projektes, in dem Kindern und Jugendlichen das Wissen über die heimischen Laubmischwälder sowie ihre Tier- und Pflanzenwelt vermittelt werden soll. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) durchgeführt.

Der Förster mit blauer Feder

Der Eichelhäher, mit volkstümlichem Name „Markwart“ genannt, wurde als Leitart gewählt, weil er in hervorragender Weise die Eigentümlichkeit und die besondere Schutzwürdigkeit der Eichenmischwälder der Region dokumentiert. Diese Vogelart sammelt im Herbst Eicheln, Bucheckern sowie Haselnüsse und versteckt sie als Wintervorrat im Boden. Da die Vögel nur einen Teil der Früchte wiederfinden, keimen die „vergessenen“ Samen im Folgejahr und dienen so der natürlichen Verjüngung des Waldes. Dieser Prozess wird als Hähersaat bezeichnet.

Der Eichelhäher versteckt die Früchte auch in größerer Entfernung zum Mutterbaum. Dies führt zur Verbreitung der Eiche auch in Bestände von nichtheimischen Nadelhölzern wie Kiefer und Fichte und schafft so die Grundlage zu deren Umwandlung in naturnahe Waldlebensräume. Dieses Verhalten machen sich die Förster als forstliches Verjüngungsverfahrens zunutze, indem sie dem Eichenhäher aktiv Eicheln auf sogenannten Hähertischen in den Waldflächen anbieten.

Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen wollen die Mitarbeiter des Regionalforstamtes Rhein-Sieg-Erft im LIFE+ Projekt diese „unterstützte Eichelhähersaat“ aktiv umsetzen. Zielgruppen sind Schüler und Schülerinnen der weiterführenden Schulen in der Region sowie deren Eltern und Pädagogen.

Praktische Umsetzung

haehersaat 1Das Projekt veranstaltet zweimal jährlich einen Tag der "Eichenkampagne Markwart". Die Maßnahme ist gleichzeitig auch Bestandteil der forstlichen Ausbildung im Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft. Praktikanten, Forstwirtauszubildende, Forstinspektoranwärter und Forstreferendare unterstützen die Kinder und Jugendlichen bei der Projektarbeit. Die Eicheln werden im Oktober in Zusammenarbeit mit den Revierförstern des Landesbetriebes Wald und Holz NRW in ausgewählten Waldbeständen gesammelt. Zeitgleich werden die Hähertische gebaut, was entweder im Schulunterricht oder gemeinsam mit Auszubildenden des Regionalforstamtes durchgeführt werden kann.

 

Eichenblatt

Die Hähertische werden in ausgewählten Nadelwaldbeständen aufgestellt, die mit Hilfe der Hähersaat im Rahmen des LIFE+ Projektes zu naturnahen Waldlebensräumen umgebaut werden sollen. Die Beschickung erfolgt Mitte Oktober. Im Laufe des Herbstes können sich die Eichelhäher bedienen und verstecken die Baumfrüchte in den Waldbeständen. Jeweils im Mai/Juni des darauffolgenden Jahres wird ein zweiter Tag der "Eichenkampagne Markwart" für die Teilnehmer der herbstlichen Aktion veranstaltet, um das Aufgehen der Eichen-Keimlinge zu begutachten, zu dokumentieren und die aufgekommene Eichen-Verjüngung durch weitere Maßnahmen zu schützen.

    Dieses Projekt soll in altersangepasster Weise folgende Themen und Inhalte vermitteln:
  • Lebensraum Laubmischwald – biologische Grundlagen und ökologische Zusammenhänge, Tiere und Pflanzen des Waldes 
  • natürliche Prozesse und Kreisläufe in Waldökosystemen 
  • Waldnaturschutz Bedeutung der Eiche für das Projektgebiet und die heimischen Wälder 
  • Erwerben und kreatives Umsetzen handwerklicher Fähigkeiten (Bauen von Hähertischen) zum Erreichen eines Zieles 
  • Präsentation von Berufsbildern im Wald

Umweltministerium NRW LogoLIFE LogoNatura 2000 LogoBiostation Bonn Rhein-Erft LogoWald und Holz NRW Logo